Salbei - eine schmackhaft-gesunde Pflanze

Mittwoch, 11. November 2015

Salbei - eine schmackhaft-gesunde Pflanze

Salbei findet man praktisch überall auf der Welt. Die einzigen Ausnahmen sind die Antarktis und Australien. Auch durch diese große Verbreitung ist er dem Menschen schon seit Jahrtausenden bekannt und wird neben seiner Verwendung als Gewürz als Heilpflanze sehr geschätzt.

Salbei gehört zur Gattung der Lippenblütengewächse. Auf der Welt gibt es etwa 1000 verschiedene Salbeiarten, die meisten davon sind krautartige Gewächse oder Halbsträucher. Bei dieser Vielfalt gibt es beim Aussehen große Unterschiede. Es gibt Arten, die werden über einen Meter hoch, andere schaffen es gerade einmal auf ein paar Zentimeter. Die Blüten können ebenso unterschiedlich sein. In Mitteleuropa ist der Gemeine Salbei sehr verbreitet, der violette, manchmal auch weiße Blüten hat. Andere Arten haben orange oder leuchtend rote Blüten. Bei aller Unterschiedlichkeit gibt es eine große Gemeinsamkeit: die filzigen, grau-grünen Blätter.

In Europa war Salbei zunächst vor allem in Dalmatien und Mazedonien zu Hause. Er verbreitete sich jedoch bald über den ganzen Kontinent. Schnell rankten sich verschiedene Legenden um die Pflanze, deren Heilkräfte schon seit Jahrtausenden bekannt sind. Die Druiden waren der Meinung, dass man mit Hilfe von Salbei Tote wiedererwecken könne und während der großen Pestepidemien im Mittelalter glaubte man, dass Salbei die Krankheit abhalten könne. Als Gewürz wurde er erst spät genutzt. Heute wird Salbei vor allem im Mittelmeerraum, auf der Krim, in Irland, Skandinavien und den USA angebaut.

Salbei hat einen starken, balsamisch-gewürzhaften Geruch und einen würzig-bitteren Geschmack. Grund dafür sind die in der Pflanze enthaltenen ätherischen Öle und bitteren Gerbstoffe. Er wird vor allem in der italienischen Küche verwendet und passt hervorragend zu Fleisch-, Geflügel-, Fisch- und Wildgerichten. Salbei gibt es frisch oder getrocknet, wobei er in getrocknetem Zustand wegen der konzentrierten Inhaltsstoffe aromatischer ist.

Schon der Gattungsname “Salvia” weist auf die lange Verwendung des Salbeis als Heilpflanze hin. Die Bezeichnung stammt vom lateinischen Begriff “salvare”, was heilen bedeutet. Salbei wird bei Husten und Heiserkeit angewandt. Er wirkt aber auch sehr beruhigend auf den Magen und kann Erkältungen bei regelmäßigem Konsum vorbeugen. Durch seine antiseptischen Wirkstoffe hilft er außerdem bei Zahnfleischproblemen. Die Pflanzen sind aber nicht nur als Gewürz und Heilmittel einsetzbar. Salbei ist sehr vielseitig. In Südamerika wird er als Räuchermittel benutzt. In Parfums wird er ebenso verwendet wie als Lufterfrischer, als Haarpflegemittel und, um Insekten zu vertrieben. Salbei ist auch eine sehr beliebte Zierpflanze und kann sogar als Kompostbeschleuniger verwendet werden.