7 Tipps für die Lagerung von Kräutern und Gewürzen

Mittwoch, 29. August 2018

7 Tipps für die Lagerung von Kräutern und Gewürzen

Hier erfahren Sie, wie Ihre Kräuter und Gewürze möglichst lange ihr Aroma behalten.

Kochen ist eine wunderbare Sache, vor allem, wenn man gerade neue Kräuter und Gewürze gekauft hat. Schließlich geben Sie jedem Gericht den letzten Kick, das gewisse Etwas, den letzten Schliff. Doch gleich nach dem genüsslichen Speisen steht eine Frage im Raum: wie lagere ich die neuen Kräuter und Gewürze am besten, damit ich sie möglichst lange verwenden kann? Hier sind ein paar Tipps dafür:

Ganze Gewürze kaufen

Ganze Gewürze – wie bspw. eine ganze Muskatnuss oder Kardamomkapsel – bleiben länger frisch und halten damit ihr Aroma länger. Das ist nur logisch, denn der Mahlvorgang vergrößert die Fläche. Je größer die Fläche, desto schneller verduften die köstlichen ätherischen Öle, die Gewürzen ihren Geschmack verleihen.

Richtig gelagert, hält es sich länger.

Ganze Gewürze können richtig gelagert bis zu vier Jahre frisch bleiben. Gemahlene Gewürze halten meistens zwei Jahre durch, danach verlieren sie stark an Aroma. Gut gelagerte Kräuter kommen je nach Sorte auf ein bis drei Jahre. Die drei größten Feinde aromatischer Gewürze und Kräuter sind:

  • Hitze
  • Feuchtigkeit
  • Sonnenlicht

Lagern Sie also niemals Gewürze in der Nähe des Herds (ganz schlecht ist darüber) oder auf dem Fensterbrett, dann bleiben sie länger köstlich. Außerdem sollten Sie immer dafür sorgen, dass Ihre Gewürze und getrockneten Kräuter luftdicht verschlossen sind.

Kein Schlechtwerden!

Kräuter und Gewürze haben in dem Sinne kein Ablaufdatum, weil sie nicht schlecht werden können. Sie verlieren aber sehr wohl den Grund, warum wir sie ursprünglich gekauft haben: ihr Aroma. Alte, verrauchte Würzmittel liefern nicht mehr den Geschmack, den sie sollten. Es wäre schade um die anderen Zutaten, wenn ein Gericht nicht schmeckt, nur weil ihre Gewürze keine Kraft mehr haben.

Testverfahren: sinnlich.

Sie fragen sich, wie Sie herausfinden können, ob Ihre Gewürze und Kräuter noch frisch sind? Das geht denkbar einfach, nämlich indem wir unsere eigenen Sinne verwenden. Ist die Farbe noch kräftig, oder schon verblasst? Wie riechen und schmecken die Gewürze? Haben Gewürze ihre Schlagkraft verloren, ist es Zeit, sie zu ersetzen.

Nie über dem Topf würzen.

Es ist nie gut, ein Gewürz oder Kräuter direkt aus der Flasche in den dampfenden Topf zu geben. Der Dampf dringt in das Gefäß ein und entzieht ihrem Würzmitteln so mit jedem Mal würzen etwas mehr Aroma. Außerdem können gemahlene Gewürze hart werden und verkrusten.

Dasselbe gilt übrigens für die Messgeräte, die man benutzt. Brauchen Sie einen Teelöffel eines Gewürzes für ein Gericht, sollte dieser wirklich trocken sein. Ist er feucht, überträgt sich die Feuchtigkeit beim Abmessen auf das Gewürz; beim Verdunsten entfleuchen dann auch die Aromen.

Paprika einkühlen!

Für alle gemahlenen Gewürze der Paprikafamilie – also auch Cayennepfeffer, Chili und Co. – gilt der Grundsatz, dass sie länger frisch bleiben, länger ihr Aroma behalten und weniger Farbe verlieren, wenn man sie im Kühlschrank aufbewahrt.

Mühlen mahlen besser.

Eine günstige Kaffeemühle kann in der Küche wahre Wunder vollbringen, denn es geht nichts über frisch gemahlene Gewürze. Eine Mühle hilft bei allen ganzen Gewürzen, angefangen von Nelken über Samen bis hin zu Zimtstangen. Diese Investition bereut man nicht.