Herzlich willkommen in der Kaffeewelt!

Dienstag, 11. September 2018

Herzlich willkommen in der Kaffeewelt!

Alles, was Sie schon immer über Kaffee wissen wollten

Die Ziege war schuld - wie alles begann

Heute geht man davon aus, dass die Ursprünge von Kaffee bis in das 9. Jahrhundert zurückreichen. Der Legende nach beobachteten äthiopische Ziegenhirten zu jener Zeit, dass ihre Ziegen besonders munter und lebhaft waren, nachdem sie die roten Früchte eines bestimmten Strauches gefressen hatten. Es dauerte nicht lange und die Ziegenhirten probierten diese Früchte ebenfalls. Da ihnen der bittere Geschmack jedoch nicht zusagte, warfen sie die Früchte enttäuscht ins Feuer, woraufhin sich bald ein herrlicher Duft ausbreitete. So begannen die Hirten die Kaffeebohnen zu rösten und schließlich aus ihnen ein köstliches Getränk zu brauen - und das war die Geburtsstunde des Kaffees.

Eine Getränk geht um die Welt

Von Äthiopien aus verbreitete sich Kaffee zuerst vor allem im Nahen Osten. Auf der arabischen Halbinsel und in Vorderasien erfreute sich Kaffee oder besser gesagt قهوة Gahwa - das arabische Wort, von dem sich das deutsche Kaffee ableitet - rasch großer Beliebtheit.

Im 16. Jahrhundert hielt Kaffee schließlich auch in Europa Einzug. Anders als vielfach angenommen war nicht die Türkenbelagerung Wiens ausschlaggebend für die Verbreitung von Kaffee in Europa. Vielmehr hatten europäische Gelehrte das Getränk bereits zuvor von ihren Reisen in die Länder des Nahen Ostens mitgebracht.

Damals war Kaffee vor allem der Aristokratie sowie dem gehobenen Bürgertum vorbehalten. Mitte des 17.Jahrhunderts gab es in Frankreich, Italien sowie England bereits erste Kaffeehäuser. Ärmere Bürger griffen oft auf Kaffeealternativen wie Zichorien- oder Malzkaffee zurück, welche inzwischen vielfach in Vergessenheit geraten sind, sich heute jedoch wieder stetig steigender Beliebtheit erfreuen. Echter Bohnenkaffee blieb noch lange etwas Besonderes und wurde häufig nur sonntags sowie zu besonderen Anlässen getrunken.

So wächst Kaffee

Ursprünglich wuchs die Kaffeepflanze ausschließlich in Arabien und Afrika. Aus wirtschaftlichen Gründen begannen Franzosen und Holländer damit, Kaffeepflanzen in ihren Übersee-Kolonien zu kultivieren. Die Portugiesen brachten die Pflanze schließlich nach Brasilien. In Südamerika breiteten sich Kaffeepflanzen gleichzeitig mit den europäischen Kolonien aus. Dies ist ein besonders dunkles Kapitel in der Geschichte des Kaffees, denn auf den karibischen und lateinamerikanischen Plantagen mussten afrikanische Sklaven unter schlimmsten Bedingungen schuften.

Es gibt verschiedene Kaffeesorten. Die wichtigsten sind Arabica und Robusta, die sich durch unterschiedliche Charakteristika auszeichnen.

  • Arabica: Diese Sorte gilt als die hochwertigste. Sie dominiert mit einem Anteil von rund 60 Prozent den Welthandel. Da sie vor allem im Hochland Brasiliens, Kolumbiens und Kenias wächst, trägt sie auch den Beinamen Hochlandkaffee. Der aus ihr gebraute Kaffee ist säurebetont und kaum bitter mit fein-fruchtigen Geschmacksnoten.

  • Robusta: Diese Kaffeesorte wächst in Regionen bis 600 Meter Höhe und ist widerstandsfähiger sowie ertragreicher als Arabica. Ihr Geschmack ist von weniger Säure und stärkeren Bitternoten geprägt. Robusta-Bohnen schenken dem Kaffee seinen vollen Körper.

Kaffee ist heute eines der wichtigsten Handelsprodukte für Entwicklungsländer. So arbeiten etwa 25 Millionen Menschen weltweit im Kaffeeanbau, dessen Verarbeitung sowie dessen Vertrieb. Als weltweit größter Kaffeeproduzent gilt Brasilien, gefolgt von Vietnam und Kolumbien. Fair Trade-Kaffee bekommt eine immer größere Bedeutung. Hier bleibt ein wesentlich größerer Teil des erzielten Verkaufspreises im Anbauland bei den Kaffeebauern und Plantagenarbeitern.

Interessantes rund um Kaffee

Wussten Sie eigentlich, dass…

...der berühmte französische Schriftsteller Honoré de Balzac angeblich täglich 50 Tassen Kaffee trank?

...Johann Wolfgang von Goethe den Anstoß für die Entdeckung des Koffeins im Kaffee gab?

...der schwedische König Gustav III. ein Experiment durchführen ließ, um zu beweisen, dass Kaffee tödlich sei? Aber keine Angst: Der Kaffee trinkende Proband überlebte nicht nur das Experiment, sondern auch den König.

...Johann Sebastian Bach eine Kaffeekantante verfasste?

...das Wort Mokka auf den Namen der jemenitischen Hafenstadt al-Mukha zurückgeht?

...Kaffeesatz aufgrund seines hohen Gehaltes an organisch gebundenem Stickstoff ein hervorragender Gartendünger ist?

...Kaffee besonders reich an Antioxidantien ist?

Kaffee hat es also nicht nur in sich, sondern bewegt auch die Gemüter - und das in jeglicher Hinsicht.