Eine kurze Geschichte des Gewürzhandels

Montag, 10. August 2015

Eine kurze Geschichte des Gewürzhandels

Gewürze begleiten die Menschen schon lange, sehr lange Zeit. Es gibt Nachweise, dass sie schon in der Jungsteinzeit verwendet wurden. Später sollten sie Luxusgut werden und sogar Auslöser von Kriegen. Ein kurzer Abriss zur faszinierenden Geschichte des Gewürzhandels.

Die ältesten Kenntnisse zur Verwendung von Pflanzen als Würzmittel hat man in Europa aus der Jungsteinzeit. Funde in neolithischen Gräbern und Höhlen legen nahe, dass etwa Kräuter zum Würzen von Speisen verwendet wurden.

Durch Ausgrabungen im vorderasiatischen Raum entdeckte man, dass schon vor mehreren tausend Jahren Handel mit Gewürzen getrieben wurde. Manche der Gewürze, die gefunden wurden, können nämlich nur durch Handel an diesen Fundort gelangt sein.

Aus Mesopotamien stammen die ersten schriftlichen Zeugnisse. Drei Tontafeln aus der Zeit um 1750 v. Chr. wurden gefunden, auf denen mehr als 30 Kochrezepte aufgeschrieben waren. Dabei spielten vor allem Knoblauch, Kümmel und Koriander eine große Rolle. Aber auch in ägyptischen Gräbern fand man Gewürze. Zur damaligen Zeit wurden sie auch als Zutaten für Parfums verwendet.

Über die Seidenstraße, die es seit der Brozezeit gab, kamen asiatische Gewürzpflanzen erstmals nach Europa. Im 1. Jahrhundert n. Chr. wurde dann ein Seeweg nach Indien entdeckt. Das Römische Reich importierte von da an Pfeffer direkt. Die Preise fielen und Pfeffer verbreitete sich im ganzen Reich.

Als um 330 n. Chr. Konstantinopel zum Handelsmetropole aufstieg, kamen erstmals Muskatnuss und Gewürznelken nach Europa. Mit dem Niedergang des Römischen Reichs brach auch der Seehandel mit Indien zusammen und die Seidenstraße gewann wieder an Bedeutung.

Schon damals wurden Gewürze auch als Medizin gesehen. Im Mittelalter beschäftigte sich vor allem der Orden der Benediktiner mit Gewürzen und ihren Wirkungen. Ihnen wurden sogar noch bis ins 18. Jahrhundert magische Wirkungen zugeschrieben.

Zum Statussymbol der oberen Schichten wurden Gewürze mit den Kreuzzügen (11.-13. Jhdt.). Damals waren sie so kostbar, dass sie wie Juwelen behandelt wurden.

Die Preise stiegen immer weiter. Allein im 15. Jahrhundert erhöhte sich der Pfefferpreis um das Dreißigfache auf dem Weg von Indien nach Venedig, dem damaligen Zentrum des Gewürzhandels. Um Gewürze billiger zu importieren, wurden neue Wege und Handelsrouten nach Indien gesucht. Es war die Zeit der großen Entdecker wie Kolumbus oder da Gama.

Mit der Entdeckung Amerikas kam es nach und nach zu einer Revolution des Geschmacks in der alten Welt. Als Vasco da Gama dann auch noch den Seeweg nach Indien entdeckte, begann ein Wettlauf um Gewürze, Geld und Macht.

Portugal wurde mit da Gamas Entdeckung über Nacht zu einer Weltmacht, weil es bald die meisten Regionen, die Gewürze produzierten, unter seine Kontrolle bringen konnte. Diesen Platz an der Sonne beanspruchten dann die Niederländer für sich. Ihnen war jedes Mittel Recht, um ihre Macht zu erhalten und weiter auszubauen. Sie vertrieben die Portugiesen, versklavten und misshandelten die Einheimischen und trieben die Preise gnadenlos nach oben. Sogar ihre eigenen Waren zerstörten sie, um das Angebot zu verknappen und mehr Gewinn zu erzielen. Bis ins 18. Jahrhundert hielten sich die Niederländer an der Spitze.

Dann zerbrach ihr Monopol. Ein französischer Beamter schaffte es 1770 auf abenteuerliche Weise, Muskat- und Nelkensetzlinge aus dem Gebiet der Gewürzinseln herauszuschmuggeln und in den französischen Kolonien zu kultivieren. Gleichzeitig schadeten sich die Niederländer selbst durch Kriege, Korruption und Verschuldung. Gewürze wurden globalisiert und in immer mehr Regionen angebaut, in denen die Pflanzen ursprünglich nicht heimisch waren. Bald brach auch das Vanillemonopol der Spanier zusammen.

Es kam zu einem Preisverfall. Im 19. Jahrhundert konnten sich schon viele Menschen in Europa exotische Gewürze leisten, sie wurden zu einem gut für alle.