Erstaunlich kreative Verwendungsmöglichkeiten von Gewürzen

Mittwoch, 06. November 2019

Erstaunlich kreative Verwendungsmöglichkeiten von Gewürzen

Sie haben nicht viele Gewürze zu Hause? Dann ist jetzt ein guter Moment, um aufzustocken. Schließlich kann man nie zu viel von den süßen und pikanten Geschmacksgebern zu Hause haben. Ein weiterer Grund, der dafür spricht: Gewürze werden grundsätzlich nicht schlecht. Der schlimmste Fall, der eintritt, ist der Verlust von Aroma nach ungefähr zwei Jahren. Aber es gibt auch gute Nachrichten: es gibt viele Anwendungsmöglichkeiten für übrig gebliebene Würzmittel.

Basilikum

Basilikum ist seit der Erfindung des Pestos aus viele Küchen nicht mehr wegzudenken, in letzter Zeit taucht es aber auch immer öfter als Cocktailgarnitur auf. Aber nicht nur dafür kann es verwendet werden. Basilikum ist auch eine super Möglichkeit, Kopfschmerzen zu lindern. Es hat nämlich auf die Muskeln, und damit auf den ganzen Körper, eine entspannende Wirkung. Der beste Weg, um die Kopfschmerzen unter Kontrolle zu bringen, ist es, wenn man getrocknetes Basilikum in eine Schüssel mit kochendem Wasser gib, ein Handtuch über Topf und Kopf legt und den Dampf inhaliert.

Ein weiterer Vorteil von Basilikum: es hilft bei Insektenstichen und -bissen. Einfach ein wenig Basilikumpaste auf die betroffene Stelle geben und die Schwellung geht zurück.

Kreuzkümmel

In der indischen Küche nicht wegzudenken, soll Kreuzkümmel auch dabei helfen, sich Fett vom Leib zu halten. Eine Studie einer iranischen Universität kam zu dem Schluss, dass eine Gruppe von Personen, die einen Teelöffel Kreuzkümmel pro Tag zu sich nahm, nach drei Monaten ihr Gewicht um 15 % reduzieren konnte. Außerdem enthält Kreuzkümmel viele Antioxidantien, die freie Radikale im Körper binden und so das Krebsrisiko senken können.

Kreuzkümmel ist auch gut für die Haare: Einfach etwas gemahlenen Kreuzkümmel mit Haaröl oder Wasser mischen und in die Kopfhaut einmassieren. Das soll gegen Schuppen und Haarausfall helfen.

Minze

Minze schmeckt nicht nur in Cocktails hervorragend, sie kann auch als ungiftiges Reinigungsmittel angewendet werden. Dafür nimmt man eine Tasse Backpulver, einen Esslöffel Salz und eine ¼ Tasse getrocknete Minze. Einfach mit etwas Wasser mischen, auf die zu reinigende Stelle auftragen und mit einem Schwamm den Dreck wegreiben. Ganz einfach.

Oregano

Dieses Kraut ist ein echter Alleskönner und nicht nur für die italienische Küche passend. Bei einer schweren Erkältung kann man sich mit Oregano, kombiniert mit Kokosöl, die Brust einreiben, um den Husten zu beruhigen und es so als Vick-Ersatz verwenden.

Es hilft auch bei Menstruationsbeschwerden, indem man sich den Unterbauch einreibt. Außerdem wirkt es dank seiner ätherischen Öle desinfizierend. Man kann also auch mit frischem Oregano die Hände keimfrei halten.

Paprika

Mit Paprikas kann man kleine Schnittwunden behandeln. Eine kleine Prise Paprikapulver hemmt die Blutung. Außerdem hilft es der natürlichen Schönheit des Gesichts. Eine Gesichtsmaske mit einem Esslöffel Paprikapulver in Kombination mit zwei Esslöffeln Honig gleicht den Hautton aus und reduziert Falten und Mattheit.

Rosmarin

Im Sommer sind Gelsen, Stechmücken und andere lästige Insekten oft eine Qual. Hier kann es helfen, wenn man etwas Rosmarin verbrennt. Aufgrund seiner adstringierenden Eigenschaften ist es auch eine tolle Zutat für selbst hergestellte Seife.

Zimt

Ein klassisches Weihnachtsgewürz ist Zimt. Aber er kann nicht nur Kekse köstlich machen, sondern soll auch als Fungizid im Garten wirken, also parasitäre Pilze und Sporen abtöten. Dafür einfach Zimtpulver mit Wasser in eine Spritzflasche geben, gut schütteln und auf die Gartenpflanzen sprühen.

Zimtgeruch soll auch das Gedächtnis fördern und Stress vermindern. Vielleicht sollte man also vor der nächsten Lerneinheit für einen großen Test noch schnell ein paar zimtige Weihnachtskekse in den Ofen schieben.