Baharat selbstgemacht

Freitag, 23. März 2018

Baharat selbstgemacht

Vielleicht denken Sie sich jetzt: “Baharat? Noch nie gehört.” Aber keine Panik, hier erklären wir Ihnen, worum es sich handelt.

Viele Freunde arabischer Küche kennen Baharat bereits, denn es ist im arabischen Raum weit verbreitet, auch wenn ihnen der Name vielleicht nicht geläufig ist.

Was ist Baharat?

Baharat ist im arabischen Raum das, was Curry in Indien ist. Es ist eine sehr beliebte und für viele Speisen verwendete Gewürzmischung.

Das Wort Baharat ist das arabische Wort für Gewürz.

Welche Bestandteile hat Baharat?

Ähnlich wie Curry gibt es nicht ein Rezept für Baharat, denn es gibt keine fixe Zusammensetzung. Stattdessen existieren unzählige regionale Varianten, die oft jedoch einige Hauptbestandteile enthalten. Das sind vor allem:

  • Pfeffer
  • Paprika
  • Koriander
  • Nelken
  • Kreuzkümmel
  • Kardamom
  • Muskatnuss
  • Zimt

Wofür verwendet man Baharat?

Die Gewürzmischung kann zum Würzen von Fisch, Lamm, Huhn, Rind und Suppen verwendet werden. Es gibt aber auch einen Kaffee Baharat, also einen mit Baharat gewürzten Mokka.

Baharat selbst herstellen

Zutaten

Zubereitung

  1. Alle Zutaten gut miteinander vermischen.
  2. In luftdichtem Behälter oder tiefgekühlt aufbewahren.
  3. Bei Bedarf Speisen damit würzen. :-)

Hinweise:

Die Muskatnuss kann auch mit Piment ersetzt werden.

Statt bereits gemahlener Gewürze kann man auch die Gewürze als ganzes verwenden, sie anrösten und dann mahlen und miteinander vermischen. So erhält das Baharat noch zusätzliche, köstliche Aromen.